Felix von Zabiensky wurde ebenso vom Architekten Lutz Sühling (hinten v.l.) ausgebildet wie Michel Menting und Christian Hindricksen (vorne v.l.).. Das Foto zeigt auch die Gesellenstücke der drei erfolgreichen Auszubildenden. RN-Foto Scheffler

Freitag, 20. Juli 2012

Christian Hindricksen siegte

Azubi der Firma Wißmann gewann den Wettbewerb „Die gute Form“

Schermbeck Im Rahmen der Lossprechungsfeier für 30 neue Tischler-Gesellen im Foyer des Handwerklichen Berufsbildungszentrums in Moers zeigten Auszubildende der Tischlerinnung der Bezirke Moers-Dinslaken-Wesel ihre im Design-Wettbewerb „Die gute Form“ ausgezeichneten Möbel.

     Mit „gut“ wurde in diesem Wettbewerb die Arbeit Christian Hindricksens bewertet, der in der Schermbecker Firma Wilhelm Wissmann GmbH ausgebildet wurde. Prüfungsausschussvorsitzender Jochen Reichenberg und Peter Lindenbeck als Leiter der Werkstatt des Moerser Berufsbildungszentrums überreichten Hindricksen eine Urkunde.  Die Gäste konnten während der Feier das prämierte Gesellenstück in Augenschein nehmen.

    Für den Korpus eines 160 Zentimeter langen und 45 Zentimeter hohen TV-Sideboards mit einem drehbaren Frontteil hatte Christian Hindricksen exotisches Wengeholz ausgewählt. Die dreizehn u-förmig über den Korpus gestülpten Massivriegel wurden aus Eiche gestaltet. Das Prüfungsteam, zu dem neben den Prüfern des Berufsbildungszentrums auch mehrere Architekten gehörten, zeigte sich beeindruckt von der korrekten Ausführung des Gesellstücks.

     Zwei weitere  Auszubildende der Firma Wissmann gewannen zwar nicht im Wettbewerb „Die gute Form“, aber sie bestanden ihre Gesellenprüfung ebenfalls mit der Note „gut“. Michel Menting stellte einen TV-Schrank aus poliertem Nussbaum vor. Die Front des 160 Zentimeter langen Schrankes mit Schubladen ist cremefarben poliert.

    Aus Platanenholz besteht das Hängesideboard, das Felix von Zabiensky als Gesellenstück vorstellte. Wenn man die vordere Klappe öffnet, kommen Schubfächer und zwei leere Fächer für die Aufnahme von Elektrogeräten zum Vorschein.  Die Juroren zeigten sich beeindruckt von der sauber gearbeiteten Klappe, die auf Gehrung einschlägt.

    Alle drei Auszubildenden wurden während der letzten drei Jahre von Lutz Sühling fachlich begleitet. Der 72-jährige Architekt, der bis zum Eintritt in den Ruhestand Mitarbeiter der Firma Wißmann war, begann vor fünf Jahren mit der ehrenamtlichen Betreuung von Auszubildenden. Zwölf Auszubildende hat er inzwischen fachlich begleitet. Im August werden drei neue Tischler von ihm ausgebildet. „Herr Sühling hat uns wertvolle Einblicke in das alte Tischlerhandwerk vermittelt“, lobt Felix von Zabiensky den Ausbilder Lutz Sühling und Michel Menting ergänzt: „Er war immer für uns ansprechbar.“

     Felix von Zabiensky und Michel Menting werden als Gesellen weiterhin in ihrem Ausbildungsbetrieb arbeiten. Christian Hindricksen hat beschlossen, im Herbst ein Technikerstudium zu beginnen. H.Sch.



zurück